Mein achtsames Ich

 

Ein herzliches Hallo zur Newsletter-Ausgabe Nr. 99

In diesen Tagen fühle ich mich immer wieder auf eine entscheidende Frage zurückgeworfen, die da lautet: Was ist eigentlich wirklich wichtig für mich? 

Dass es sinnvoll ist herauszufinden, was uns wirklich wichtig ist, ist in so ziemlich jedem Ratgeber zur Lebensgestaltung zu finden. 

Aber … , wie kann man eigentlich diese Frage beantworten?

Ich meine wirklich beantworten? Tatsächlich indem man Listen von Dingen schreibt, die man tun oder haben oder erreichen will? Indem man sich fragt, was die eigenen Ziele sind und diese ausformuliert? Aber was, wenn einem all die vielen (vielleicht manchmal nur vermeintlichen) Ziele in Wahrheit von dem ablenken und abbringen, was einem wirklich wichtig ist?

Mir kommen immer mehr Zweifel daran, ob man die Frage, was wirklich wichtig ist, überhaupt über den Kopf beantworten kann.

Der Kopf hält ganz vieles für wichtig, wie z.B. Sicherheit, Geld, Besitz, Erfolg, Macht, Anerkennung und dergleichen mehr. Er orientiert sich vor allem am Außen in der Überzeugung, nur klugen Argumenten zu folgen (fällt dabei aber nicht selten auch auf hohle Werbephrasen rein, denn nicht immer durchschaut er alles, auch wenn er das glaubt). Der Kopf kann uns wirkungsvoll über lange Zeit hinter Dingen herrasen lassen, die sich bei Erreichen als fade oder unbedeutend herausstellen. Oder er setzt Ziele in unerreichenbaren Sphären oder folgt Konzepten, die in die Irre führen. 

Natürlich ist unser Verstand wichtig und ich möchte meinen nicht missen. Aber einmal mehr merke ich gerade in dieser Phase, wie viel hilfreicher mein Bauch(Gefühl) ist, wenn es um die (letztlich doch alles) entscheidende Frage geht, was wirklich wichtig für mich ist. Der Bauch ist leider oft viel weniger präsent als das laute Geschnattere des Kopfs, weswegen der Bauch leicht zu überhören ist. Manchmal tut er dann weh und wir wissen gar nicht warum. Aber er hat gute Gründe, er will wahrgenommen werden.

Wenn wir dann in Berührung mit dem wirklich Wichtigen kommen, dann ist das Bauchgefühl in jeder Faser unseres Körpers spürbar, intensiv und klar und eindeutig. Dann geht nämlich unser Herz auf und die Lebensenergie fließt mitten durch uns. In diesen Momenten verstummen die Zweifel und schweigen die Ängste und sogar der Kopf gibt Ruhe, einfach weil wir an der Quelle dessen sind, was uns Kraft und Sinn gibt. 

Fühlen Sie doch mal – was ist Ihnen wirklich wichtig? 

Fühlende Grüße von Ihrer
Tania Konnerth

 

Neues auf „Mein achtsames Ich“

Diese Beiträge sind in den letzten Wochen erschienen:

 

Dialog

Weißt Du,
sage ich leise zu dem Kind in mir,
ganz oft fühle ich mich
nicht groß und stark genug,
um all die Entscheidungen zu treffen
und gut für uns zu sorgen,
und dann träume ich von Rittern und Feen,
genau wie Du.

Weißt Du,
antwortet leise das Kind in mir,
Du kannst Dich einfach zu mir setzen,
und wir schauen ein bisschen hinaus
in die große, bunte Welt,
die manchmal so schwer zu verstehen ist,
und dann fällt uns schon ein,
wie es weitergeht.

Tania Konnerth

 

Inspirationen – das Leben ist bunt

Als Fotoinspiration Meer-Gemälde (mehr Bilder gibt es hier).

Newsletter

Wer Lust auf Eindrücke aus der Toskana hat, klickt hier

Und auf meiner englischen Seite:

Vielleicht genau das Richtige für Sie?

Schauen Sie doch einmal in die Leseprobe zu meinem Selbstlernkurs „Mein achtsames Ich“ – in ihm finden Sie einen Begleiter zu Ihrer eigenen Achtsamkeit – mit vielen persönlichen Einblicken und praktischen Übungen. Klicken Sie einfach auf die Bilder:

kurs_ansicht

 

Bis zur nächsten Ausgabe
alles Gute für Sie!