Wer traut sich, Türen zu öffnen?

Gepostet von am Okt 24, 2018 | Keine Kommentare

Wer traut sich, Türen zu öffnen?

Eine kleine Szene, die mich vor einigen Tagen sehr anrührte: Auf dem Weg nach Hause kamen mir eine junge Mutter und ihre Tochter entgegen. Die Kleine lief fröhlich zu jeder Haustür und versuchte, diese zu öffnen. Wahrscheinlich ging das Spiel schon länger so, denn die junge Mutter wirkte sichtlich genervt und ermahnte ihre Tochter scharf, dass sie das sein lassen solle. Als ich in meinem Hausflur verschwand, hörte ich das Mädchen kurz danach weinen. 

Einmal tat mir diese Szene für die junge Mutter weh, die ganz sicher nicht so sein wollte. Wenn es ihr möglich gewesen wäre, von außen auf sich und ihre Tochter zu schauen, hätte sie bestimmt viel weicher und verständnisvoller reagieren können oder wenn sie selbst weniger Stress hätte oder besser für sich sorgen könnte oder was immer die Ursache für die unwirsche Reaktion gewesen ist. 

Wirklich rührte mich aber das kleine Mädchen an. Sie rannte mit derselben begeisterten Hoffnung zu jeder einzelnen Tür, in der Erwartung diese öffnen zu können und nachzuschauen, was wohl dahinter wäre. Es war ihr egal, dass alle bisherigen Türen verschlossen gewesen waren, unbeirrt hoffte sie auf die nächste und das mit einer Energie, als würde dahinter ganz sicher etwas ganz Großartiges sein. 

Haben wir als Kinder alle diese Fähigkeit?

  • Wenn ja, wann verlieren wir sie? Und warum? Wenn zu viele Türen verschlossen sind? Wenn uns verboten wird, fremde Türen zu öffnen? Oder wenn wir lernen, dass nicht hinter allen Türen auch etwas Gutes steckt?
  • Und wenn nein, was macht es aus, diese begeisterte Hoffnung erleben zu dürfen? Ist es ein Persönlichkeitsmerkmal oder etwas, das wir gelernt haben? Wodurch oder von wem?

Ich weiß, dass ich mal genau wie dieses kleine Mädchen war – losrennen und Tolles erwarten. Jede Klinke ausprobieren und fest davon ausgehen, dass etwas Tolles kommen wird. Es gibt viele Gründe, warum ich heute nicht auf die Idee komme, einfach Türen öffnen zu wollen, und viele davon sind traurig. Traurig, weil ich mich damit selbst von etwas abschneide, was kostbar und wunderschön ist. 

Als ich das kleine Mädchen sah, spürte ich, wie ein Teil in mir mit ihr zur nächsten Tür laufen wollte. Ich habe es also noch in mir! Diese Erkenntnis ist das Geschenk, das die kleine Begegnung heute für mich bereithält: dass ich meine kindliche Fähigkeit, an das Gute zu glauben, nicht wirklich verloren habe. Was für eine kostbare Erkenntnis. 

Ich denke, es ist sehr lohnenswert, einmal zu überlegen, welche Eigenschaften oder Fähigkeiten es waren, die uns als Kind ausgemacht haben – und wie viele wir davon heute noch leben oder vielleicht wieder aktivieren können.

Türen öffnen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen