Ich brauche offene Arme

Gepostet von | Keine Kommentare

Ich brauche offene Arme

Durch das Yoga rücke ich mir immer mehr selbst auf die Pelle. Der Abstand wird geringer, ich komme mir näher und näher und weiß noch nicht, wie ich das finde. Ich hatte so viele Strategien, genau das im Alltag tunlichst zu vermeiden, doch nun renne, stürze und stolpere ich gleichsam in mich, manchmal ungehalten, ungestützt und mit ganzem Gewicht.

Ich weiß, ich brauche offene Arme, um mich aufzufangen, doch noch traue ich ihrer Kraft noch nicht und fürchte manchmal, mich selbst zu zerdrücken, zu begraben, zu ersticken.

Dann aber ist da meine Hand, mit der ich mir über das Haar streichle, und ich höre diese neu gefundene Stimme, mit der ich leise meinen eigenen Namen sage, und mir versichere, dass alles richtig ist, genau so, wie es eben gerade ist.

 

Offene Arme – Tania Konnerth

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet nur Cookies, die für den Betrieb der Seite nötig sind. Personenbezogene Daten werden zum Beispiel bei den Kommentaren gespeichert. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen