Mein achtsames Ich

Ein herzliches Hallo zu Ausgabe Nr. 68

newsletter_kasten67

Ein frohes, gesundes und lebendiges neues Jahr für Sie alle! 

Wie gehen Sie ganz persönlich in dieses neue Jahr 2015? Welche Hoffnungen und Wünsche haben Sie? Welche Bedenken und Ängste? Stehen konkrete Pläne an oder lassen Sie alles auf sich zukommen? 

Ich weiß noch genau, wie aufgeregt ich im letzten Jahr um diese Zeit war, denn da arbeitete ich mit Hochdruck an „Mein achtsames Ich“, um mit dem Newsletter am 15.1.14 online gehen zu können. Das ist nun schon wieder 12 Monate her, in denen mir dieses Projekt ein kostbarer Begleiter war. Geboren zunächst vor allem aus dem Bedürfnis, etwas für mich selbst zu tun, habe ich durch all die vielen Rückmeldungen von Ihnen immer wieder erfahren dürfen, wie gut vielen von Ihnen meine Reflexionen und Gedanken tun. 

Ich habe 2014 nicht all meine Ideen für „Mein achtsames Ich“ umsetzen können, denn, wie so oft, hatte ich auch 2014 wieder viele, viele Dinge gleichzeitig am Laufen. Das wird sich wohl auch in diesem Jahr nicht wirklich ändern 🙂 – im Gegenteil: eigentlich habe ich schon wieder Lust auf so viel, dass mir klar ist, dass dafür ein Jahr nicht ausreichen wird. Ich werde also wieder auswählen müssen und damit auch manches nicht angehen können. Aber ganz ehrlich? Ich möchte es nicht anders haben. Ich genieße es sehr, so viele Ideen zu haben, so viel Neugier auf spannende Dinge, so viel Freude am Tun.   

Der erste Morgen in diesem Jahr begann für mich mit einem wundervollen Sonnenaufgang. Angelehnt an einen mich liebenden Menschen saugte ich sowohl die Sonne als auch die Zuneigung in mich auf und beides erfüllte mich mit Kraft und Zuversicht und Lust: Kraft, voranzuschreiten, Zuversicht, dass sich alles gut entwickeln wird und Lust auf das Leben. Und von all dem möchte ich Ihnen mit diesen Zeilen eine große Portion senden. 

Mit herzlichen Grüßen,
Ihre Tania Konnerth

 

Neues auf „Mein achtsames Ich“

Diese Beiträge sind in den letzten Wochen erschienen:

 

Herzführung

Mein wildes Herz,
du wolltest Freiheit,
nun lass mich nicht allein,
hier mitten im Chaos,
sondern nimm mich
an die Hand
und zeig mir den Weg
ins Leben.

 

Tania Konnerth

 

Inspirationen – das Leben ist bunt

Und hier finden Sie noch Bilder und Texte von meiner kreativen Spielwiese:

Und von meiner englischen Seite:

 

Bis zur nächsten Ausgabe
alles Gute für Sie!

rt3