Ein Lächeln verschenken

Gepostet von | 4 Kommentare

Ein Lächeln verschenken

Es war einer dieser trüben Wintertage, an denen es gar nicht richtig hell wird.

Ich raffte mich auf, um trotzdem hinauszugehen, einmal, weil mir nach Streuselkuchen zumute war und auch weil ich dachte, es sei besser, sich nicht ganz zu verkriechen. So lief ich durch die Straßen, bekam beim Bäcker meinen Kuchen und beschloss doch bald, wieder in meine schöne, warme Höhle zu flüchten, da ich das Gefühl hatte, dass es heute nichts weiter für mich zu finden gäbe, in all dem Grau.

Auf dem Heimweg erreichte mich dann ganz unerwartet das zarte Lächeln einer Frau, die ich nicht kannte, doch die mich auf diese Weise ganz wundervoll berührte. Dieses Lächeln nahm ich dankbar mit und  hielt es für den Rest des Tages wie wie eine Wärmflasche an meine Seele.

Warum schenke ich nicht selbst viel öfter einem anderen so ein Lächeln, frage ich mich, und nehme es mir fest vor.

 

Ein Lächeln verschenken

4 Kommentare

  1. Liebe Tanja Konnerth,
    durch einen Fussknöchelbruch bin ich derzeit von jeden „aktiven“ Bewegungen lahmgelegt und habe viel Zeit, auch Deine wunderbaren Newsletter zu lesen, die – ich gebe zu – ich oftmals mangels Zeit innerhalb meines Geschäftsalltages einfach nur Überfliege.

    Mich hat spontan der kleine Gedankengang mit dem Lächeln berührt. Ja, Du hast so Recht in Deiner Wahrnehmung: ein Lächeln anderen gegenüber bringt in unserer heutigen Gesellschaft schon fast die Frage mit sich „Warum lächeln Sie? Kennen Sie mich?“ und doch liebe ich die Wirkung eines winzig kleinen zunickenden Lächelns.

    Danke, dass Du genau diese Wahrnehmung in Zeilen verfasst hast – so schön !

    Viele Grüsse von Deiner Leserin Gaby Kemmer

    • Ganz lieben Dank, Gaby, ich schicke Dir ein breites Lächeln für Deine Zeilen! Und für Deinen Fuß wünsche ich Dir gute Besserung.
      Herzlich,
      Tania

  2. Es ist so schoen ein Laecheln zu verschenken. Oft waermt es und macht den ganzen Tag schoener fuer jemand. Es ist ein gutes Erlebnis fuer den Geber und den Empfaenger des Laechelns.
    Ich liebe diese kleine Geschichten wie auch die in der Schatzkiste des Lebens. ( Mein Lieblingsbuch, in dem ich sehr oft lese.) Vielen Dank dafuer.

    • Liebe Ute,
      jetzt lächle ich ganz breit – ganz lieben Dank für das tolle Feedback, ich freu mich sehr!
      Liebe Grüße,
      Tania

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.